Vertrauen ist gut… GE Capital Fleet Services prüft Führerscheine mit fleet iD

GE Capital Fleet Services bietet Flottenkunden die elektronische Führerscheinkontrolle mit fleet iD an. Jetzt kommt diese Technologie aus dem Hause Fleet Innovation auch im eigenen Firmenfuhrpark zum Einsatz.

GE Capital Fleet Services führt die elektronische Führerscheinkontrolle mit Fleet iD jetzt auch im eigenen Firmenfuhrpark ein. Zukünftig wird die Fahrerlaubnis von den 150 Dienstwagenberechtigten regelmäßig vom Düsseldorfer Prüfspezialisten Fleet Innovation unter die Lupe genommen. Genauer gesagt: von unabhängigen Prüfern an 2.500 Aral-Tankstellen in Deutschland.

Vorteile der fleet iD für Flottenkunden

Für ihre Flottenkunden bietet die GE Capital Fleet Services die elektronische Führerscheinkontrolle bereits an. Weil die elektronische Führerscheinkontrolle Zeit und Kosten spart, sei sie bei Flottenbetreibern eine sehr gefragte Dienstleistung. „Das Thema scheint nun einen Großteil der Fuhrparkverantwortlichen erreicht zu haben. Die Zahl der Kunden, die sich mit der Thematik auseinandersetzen wächst stetig“, sagt Christian Schüßler, Commercial Leader bei GE Capital Fleet Services in Deutschland und Österreich.

 Ausschlaggebend für die Zusammenarbeit mit fleet innovation sei die Sichtprüfung. „Es ist unseren Kunden wichtig, dass die Prüfung vollständig an einen unabhängigen Dritten ausgelagert wird und die Kontrollen nicht, wie dies bei reinen App-Lösungen der Fall ist, durch eigenes Personal durchgeführt wird“, betont Schüßler. Der Fuhrparkverantwortliche dürfe die Sichtprüfung an Externe delegieren, aber nur, wenn sie die Kontrolle buchstäblich selbst in die Hand nehmen und so sicherstellen können, dass der Führerschein physisch vorliegt. Ein Handy könne das nicht.

Unabhängige Kontrolle an über 2500 Aral-Prüfstellen

Bei fleet innovation sei die Unabhängigkeit der Prüfer Teil des Kontrollsystems. An den 2.500 Aral-Prüfstellen übernimmt übernimmt das Personal eine unabhängige Kontrolle. Da die nächste Prüfstation immer in Reichweite liege und der Führerschein jederzeit vorgelegt und gescannt werden könne, erfahre die dezentrale Kontrolle wachsende Akzeptanz. 140.000 Mal pro Jahr werden mit fleet iD Führerscheine an der Tankstelle identifiziert.

Quelle: bfp